English | Français | Downloads | Kontakt
 
 
13.11.2019, Pressemitteilung, IR News

Nordex bestätigt Prognose für 2019

• Umsatz von 1,9 Mrd. EUR in den ersten neun Monaten 2019

• EBITDA-Marge beträgt im dritten Quartal 4,5 Prozent und von Januar bis September 3,1 Prozent

• Produktionsleistung weiter deutlich gesteigert

• Auftragsbestand von insgesamt 8,1 Mrd. EUR

• Gute Nachfrage nach Delta4000-Produktserie

Hamburg, 13. November 2019. Die Nordex Group (ISIN: DE000A0D6554) erzielte in den ersten neun Monaten 2019 einen Konzernumsatz von 1.943,0 Mio. EUR (9M/2018: 1.772,9 Mio. EUR). Zu diesem Umsatzanstieg trug das dritte Quartal wie erwartet mit einem Umsatz von 952,2 Mio. EUR (9M/2018: 815,7 Mio. EUR) maßgeblich bei. Die Gesamtleistung stieg von 1.753,3 Mio. EUR um 43,7 Prozent auf 2.519,7 Mio. EUR an. Diese Kennzahl enthält zusätzlich erbrachte, aber noch nicht als Umsatz gezeigte Leistungen wie z.B. produzierte Turbinen. Das Ergebnis vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern lag bei 60,2 Mio. EUR (9M/2018: 71,4 Mio. EUR), dies entspricht einer EBITDA-Marge von 3,1 Prozent (9M/2018: 4,0 Prozent). Damit verläuft die Geschäftsentwicklung der Nordex Group in den ersten neun Monaten gemäß den Erwartungen des Unternehmens, wobei sich das dritte Quartal 2019 - wie erwartet - deutlich besser als die beiden Vorquartale gezeigt hat. Für das vierte Quartal 2019 geht das Unternehmen von einer weiter ansteigenden Geschäftsentwicklung aus und bestätigt hiermit seine Prognose für 2019. Es wird ein Konzernumsatz von 3,2 bis 3,5 Mrd. EUR, eine EBITDA-Marge von 3,0 bis 5,0 Prozent, Investitionen von rund EUR 160 Mio. und eine auf den Konzernumsatz bezogene Working-Capital-Quote von unter 2 Prozent erwartet.

 

Investitionen in die Fertigungskapazitäten erhöht

Die Nordex Group hat ihre Investitionen von 60,4 Mio. EUR im Vorjahr auf 100,9 Mio. EUR erhöht. Mit 80,9 Mio. EUR entfiel der Großteil dieser Investitionen auf zusätzliche Fertigungskapazitäten, vor allem für Rotorblätter. Diese Investitionen sind die Folge des anhaltend guten Auftragsmomentums der neuen Delta4000-Plattform und sollen das profitable Wachstum 2020 und darüber hinaus unterstützen.

 

Operative Entwicklung

In den ersten neun Monaten 2019 konnte die Nordex Group ihren Auftragseingang im Segment Projekte (ohne Service) von 3.070,4 MW auf 4.741,8 MW steigern; dies entspricht einem Wert von 3.313,5 Mio. EUR (9M/2018: 2.342,5 Mio. EUR). Davon entfielen 45 Prozent auf Europa, 34 Prozent auf Nordamerika, 18 Prozent auf Lateinamerika und 3 Prozent auf die Region Rest der Welt. Per Ende September 2019 hatte die Nordex Group einen Auftragsbestand von 8,1 Mrd. EUR (9M/2018: 5,3 Mrd. EUR), davon entfielen 5,6 Mrd. Euro (9M/2018: 3,1 Mrd. EUR) auf das Segment Projekte und 2,5 Mrd. EUR (9M/2018: 2,2 Mrd. EUR) auf das Segment Service.

 

Die Produktionsleistung der Nordex Group hat aufgrund des geplanten Anstiegs bei den Installationen erneut weiter zugenommen. In der Turbinenmontage erhöhte das Unternehmen seine Produktion um 78 Prozent von 1.736 MW im Vorjahr auf 3.095 MW in den ersten drei Quartalen dieses Jahres. Die Nordex Group produzierte 1.093 Rotorblätter, nach 648 zum vergleichbaren Vorjahreszeitpunkt. Dabei erfolgt die Produktion der Nordex Group stets abgestimmt auf die mit den Projekten verbundenen Lieferverpflichtungen.

 

In den ersten drei Quartalen 2019 installierte die Nordex Group insgesamt 476 Windenergieanlagen in 16 Ländern mit einer Gesamtleistung von 1.565 MW (9M/2018: 1.719 MW). Auf Europa entfielen rund 47 Prozent der Installationen, auf die außereuropäischen Märkte 53 Prozent. Aus diesen Installationen ergaben sich im Berichtszeitraum im Segment Projekte Umsatzerlöse in Höhe von 1.658,4 Mio. EUR (9M/2018: 1.517,0 Mio. EUR). Im Segment Service erhöhte sich der Umsatz in den ersten neun Monaten um 11,1 Prozent auf 287,1 Mio. EUR (9M/2018: 258,4 Mio. EUR) und stieg so stetig weiter.

 

Finanzkennzahlen im Überblick

Gegenüber dem Jahresende 2018 hat sich die Bilanzsumme zum 30. September 2019 vor allem durch die Erhöhung der Vorräte für die bevorstehenden Installationen um 30,6 Prozent auf 3.995,8 Mio. EUR erhöht. Die Eigenkapitalquote belief sich zum 30. September 2019 auf 15,5 Prozent (31. Dezember 2018: 22,8 Prozent). Die Nettoverschuldung betrug 200,9 Mio. EUR (31. Dezember 2018: 32,5 Mio. EUR) und die auf den Konzernumsatz bezogene Working Capital-Quote verbesserte sich auf minus 5,2 Prozent (31. Dezember 2018: minus 3,8 Prozent).

 

Zu Beginn des vierten Quartals führte die Nordex SE eine Kapitalerhöhung von 10 Prozent durch eine Direktplatzierung bei ihrem Ankeraktionär Acciona S.A. durch. Der Bruttoemissionserlös in Höhe von rund 99 Mio. EUR floss dem Unternehmen im vierten Quartal zu und ist somit nicht in den Quartalszahlen zum 30. September enthalten.

 

José Luis Blanco, Vorstandsvorsitzender (CEO) der Nordex Group, sagt: „Die Geschäftsentwicklung der Nordex Group 2019 verläuft entsprechend unseren Erwartungen, mit einem deutlich stärkeren zweiten Halbjahr. Vor diesem Hintergrund bestätigen wir die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2019. Weiterhin sehr gut ist die Nachfrage nach unserer neuen Produktserie Delta4000. Nun ist es für uns sehr wichtig, zum einen die hohe Anzahl an Projekten effizient abzuwickeln und zum anderen die Transformation unserer Lieferkette weiter voranzutreiben.“

 

Der vollständige Zwischenbericht zum 30. September 2019 ist ab sofort auf der Homepage der Nordex Group im Bereich Investor Relations unter "Publikationen" verfügbar (ir.nordex-online.com). Der Konzern-Zwischenlagebericht und der verkürzte Konzernzwischenabschluss wurden keiner prüferischen Durchsicht unterzogen.

 

 

 


Ansprechpartner: Felix Losada
Bereich: Public Relations / Marketing
Tel.: ++49 - 40 - 300 30 -1000
Fax: ++49 - 40 - 300 30 -1101
E-Mail: flosada(at)nordex-online.com

 
© 2019 Nordex SE, Hamburg - Germany                     Sitemap | Impressum | Datenschutzerklärung